Morgengebete

O Gütigster Jesus, Deine übergroße Liebe zu uns Menschen wird mit soviel Verachtung, Nachlässigkeit, Gleichgültigkeit, und mit schmachvollem Undank vergolten. Siehe, wir werfen uns vor Deinem Altare nieder, um das Unrecht, das sie Deinem liebevollen Herzen zufügen, durch eine besondere Huldigung zu sühnen. Leider gehörten auch wir einst zur Zahl dieser Unwürdigen; aber heute erflehen wir, von tiefstem Reue­schmerz durchdrungen, Deine Barmherzigkeit vor allem für uns selbst. Wir sind bereit, durch freiwillige Buße nicht nur für unsere eigenen Sünden Sühne zu leisten, sondern auch für die Frevel jener, die weit vom Wege des Heiles abgeirrt sind. Wir nehmen uns fest vor, alle diese beweinenswerten Vergehen zu sühnen. Insbesondere wollen wir wieder gut­machen alle Unehrbarkeit und Schamlosigkeit in Lebensweise und Kleidung, die freche Verführung unschuldiger Seelen, die Entheiligung der Sonn- u. Feiertage, die schrecklichen Fluch­worte gegen Dich und Deine Heiligen, die Schmähungen Deines Stellvertreters und des Priesterstandes, die Verachtung des Sakramentes Deiner Liebe und seine Entweihung durch schändlichen Gottesraub sowie die öffentlichen Verbrechen der Völker, die sich den Rechten und Lehren der von Dir gegründeten Kirche widersetzen.

Könnten wir doch diese Frevel mit unserem eigenen Blute tilgen! Um aber Deiner verletzten göttlichen Ehre Sühne zu leisten, opfern wir Dir jene Genugtuung auf, die Du einst am Kreuze Deinem Vater dargebracht hast und noch täglich auf unseren Altären erneuerst. Wir vereinigen sie mit der Sühne, die Deine jungfräuliche Mutter, alle Heiligen und frommen Christgläubigen Dir jemals geleistet haben.

Von Herzen geloben wir, die eigenen und fremden Sünden und Deine verachtete und verschmähte, unfaßbare Liebe, soviel an uns liegt, mit Deiner Gnade wieder gutzumachen durch Treue im Glauben, Reinheit der Sitten und vollkom­mene Befolgung der Lehren des Evangeliums, besonders des Gebotes der Liebe. Endlich versprechen wir Dir, Dich nach Kräften vor neuen Belei­digungen zu bewahren und möglichst viele Seelen zu Deiner Nachfolge anzuspornen. Gib uns dazu Deine Gnade! Amen.  

(Papst Pius XI.)

O Heiliger Geist, Gott der Liebe, mache uns zu eifrigen, treuen Söhnen und Töchtern des "Unbefleckten Herzens Mariens, die von Liebe entbrannt sind und, wohin sie auch immer gehen, brennen. Die wün­schen, alle Menschen mit dem Feuer der göttlichen Liebe zu entzünden und die sich mit allen Mitteln darum bemühen, daß es dahin kommt. Die sich durch nichts abschrecken lassen; die sich am Verlust freuen, die an die Arbeit gehen; die alle Mühe auf sich nehmen und sich freuen, wenn sie verleumdet und gepeinigt werden. Die an nichts anderes denken, als wie sie Christus nach­folgen und IHN nachahmen können, im Beten, im Arbei­ten, im Leiden und in der unablässigen Sorge für die Ehre Gottes und das Heil der Seelen". Amen. (Nach dem hl. Maria Claret)

Allerheiligste Dreifaltigkeit Gottes: Vater, Sohn und Heiliger Geist
- Erbarme Dich unser!
Herr Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch
- Erbarme Dich unser!
Mutter Jesu, Mutter der Kirche, Allerseligste und Unbefleckte Jungfrau Maria
- Bitte für uns!
Heilige Erzengel Michael, Gabriel und Rafael und alle anderen Engel und Geister des Himmels
- Bittet für uns!
Alle heiligen Schutzengel
- Bittet für uns!
Alle heiligen Patriarchen und Propheten
- Bittet für uns!
Heiliger Johannes der Täufer
- Bitte für uns!
Heiliger Josef
- Bitte für uns!
Heiliger Petrus, Paulus, Andreas und alle anderen Apostel und Evangelisten
- Bittet für uns!
Alle unsere heiligen Namenspatrone
- Bittet für uns!
Alle Heiligen, deren Namen heute in der heiligen Liturgie der ganzen Christenheit erwähnt werden
- Bittet für uns!
Alle Heiligen des Alten und Neuen Bundes
- Bittet für uns!
Alle leidenden Seelen im Fegefeuer
- Bittet für uns!

Lasset uns beten nach Meinung des Stellvertreters Christi auf Erden und Nachfolgers des hl. Petrus, Papst N.N.,
- Wir beten auch für unseren Gründer Br. Andreas Michalek, unsereren Leiter N., alle Bischöfe, Priester, Diakone und Ordensleute, für alle Brüder Samariter, Schwestern Samariterinnen und die gesamte Samaritanische Familie, für unsere Angehörigen, Verwandten, Freunde und Mitarbeiter, für alle, die für uns beten und für diese, denen wir je unser Gebet versprochen haben, für alle, die uns schriftlich oder mündlich um das Gebet baten wie auch in unseren eigenen Intentionen ...

Beten wir auch für diese, die Länder und Völker lenken, für alle Politiker und Richter, für die Polizei, das Militär, für Beamte, Bauern und Arbeiter, für alle Kranken und diese, die sie be­treuen, für die Kinder und Erzieher und alle anderen Stände und Berufe.

Ganz besonders beten wir auch für all unsere Feinde und bit­ten Gott und die Allerseligste Mutter Maria um die Gnade einer aufrichtigen Umkehr von uns allen zur Liebe Gottes, das heißt zur vollen Wahrheit und Gerechtigkeit Gottes.

O lieber, heiliger Erzengel Michael,

sei mir ein siegreicher Be­schützer der Ordnung Gottes in meiner unsterblichen See­le, die dafür berufen ist, ein lebendiger Tempel des Hei­ligen Geistes zu sein, in dem ER wohnt und mit unaussprechlichem Seufzen zum Himmlischen Vater ABBA16 ruft, und mich in Seiner unendlichen Liebe in Jesus Christus mit dem Himmlischen Vater verei­nigt, damit ich Seinen Willen möglichst treu erfülle, zur größ­ten Verherrlichung der Dreifaltigkeit Gottes, zur gerecht gebührenden Ehre der Unbefleckten Jung­frau Maria, der mächtigsten Für­sprecherin vor ihrem Sohn Jesus, und zu meinem und vieler Menschen Heil, Heili­gung und ewiger Freude im Himmel! Amen.



16 "Alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Söhne Gottes. Denn ihr habt nicht einen Geist empfangen, der euch zu Sklaven macht, so daß ihr euch immer noch fürchten müßtet, sondern ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Söhnen macht, den Geist, in dem wir rufen: ABBA! - Vater!" (Röm 8,14‑15).